☎ Fragen ? - Rufen Sie uns an  |  +49 (0) 531 - 888 979 - 50
Laden
Hinzufügen…
Österreich 2018

Raphael - Der Heilungsengel

Engel - Himmlische Boten (3.)

10 Euro | Kupfer | Bankfrisch
Auflage 130.000 Exemplare
Artikel-Nr. IOES071820
0 Bewertungen Artikel bewerten 
Geringer Lagerbestand Geringer Lagerbestand Geringer Lagerbestand
2-3 Werktage
PayPal
Kreditkarte
Vorauskasse
STK
Preis
16,50 €
Preis per STK
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten.
Technische Daten
Land Österreich
Nominale 10 EURO
Ausgabejahr 2018
Metall Kupfer
Qualität Bankfrisch
Auflage 130.000
Durchmesser (mm) 32,00
Prägestätte Münze Österreich
Serie Engel - Himmlische Boten
Bruttogewicht (gr) 15
Lieferung Lose
Lieferzeit in Tagen 2-3
Beschreibung

Engel - Himmlische Boten - Raphael - Der Heilungsengel (3.)
10 Euro - Kupfer - Bankfrisch

  • 3. Ausgabe der Serie Engel - Himmlische Boten
  • Serie zu insgesamt 4 Münzen
  • Auflage 130.000 Exemplare

Die dritte Ausgabe der Serie "Engel - Himmlische Boten" der Münze Österreich ist dem Heilungsengel Raphael gewidmet. Die 10 Euro Münze aus Kupfer zeigt den Engel Raphael als Jüngling mit gewelltem Haar und Pilgerstab. Seinen rechten Arm hält er angewinkelt, die Hand ist segnend gehoben. Seine Engelsflügel bestehen aus Pfauenfedern. Die bekannte Geschichte um Raphael und den jungen Mann Tobias wurde vermutlich 200 v. Chr. verfasst. Raphael hilft Tobias dabei, sich vor einem Fisch zu schützen, der ihn verschlingen möchte, und die Innereien des Fisches anschließend als Medizin zu nutzen. Angefertigt 1862, diente der Entwurf des Motivs als Vorlage für ein Glasfenster in der Kirche St. Michael in Brighton in England. Raphael gilt als Schutzpatron der Pilger und Reisenden und unterstützt außerdem die Selbstheilungskräfte. Raphaels Symbole sind Wanderstab, Fisch und Schriftrolle. Der Fisch ist auf der Wertseite der Münze mittig zu sehen. Die Lieferung der bankfrischen Kupfermünze erfolgt lose.

Weitere Empfehlungen für Sie



    Laden
    Laden

    Wir informieren Sie sobald der Artikel wieder verfügbar ist.

    Es trat ein Fehler auf